Freidenkervereinigung Schweiz Sektion WinterthurFreidenkervereinigung Schweiz Sektion Winterthur

Umgang mit Wertekonflikten

Zum Abschluss des diesjährigen Jahresthemas «Wertewandel in der Gesellschaft» zeigte uns Michael Ockenfeld am praktischen Beispiel, wie Wertekonflikte mit Hilfe eines Werte- und Entwicklungsquadrates entschärft und gelöst werden können.

Praktische Ethik

Peter Morf stellt Peter Singers praktische Ethik und Tierethik vor. Anschliessende gemeinsame Diskussion.

Moral

«Wie viel Moral verträgt der Mensch?», fragt Franz Wuketits in seiner 2010 erschienenen Provokation. Gibt es einen Wertezerfall, oder entwickeln wir Werte weiter? Wie passt der Mensch in die moderne Massengesellschaft? Welche moralischen Werte und Regeln brauchen wir und welche sind überflüssig?

Annemarie Pieper: «Streit um Werte»

Werte bilden das ethische und juristische Rückgrat einer menschlichen Gemeinschaft. Sie binden egoistisches, auf die eigenen Interessen fokussiertes Handeln an allgemein verbindliche Massstäbe, die zu respektieren von jedem Mitglied der Gesellschaft gefordert ist.

Arabische Gelehrte

Wie kam es zur Blütezeit des Islam, und warum ging sie unter? Welche philosophischen Diskussionen prägen den Islam? Die Auseinandersetzung zwischen Al Ghazali und Averroes zeigt exemplarisch das Dilemma des freien Denkens im Islam.

Das philosophische Freidenkerquartett

Wir haben ein philosophisches Freidenkerquartett entwickelt, mit dem in kleinen Gruppen philosophische Fragen in acht Themenbereichen diskutiert werden können. Das Spiel kann über unseren Shop bezogen werden.

Ibn Warraq: Warum ich kein Moslem bin

Aufgrund der Fatwa gegen Salman Rushdie schreb ein indischer Autor unter dem Pseudonym «Ibn Warraq» das Buch «Warum ich kein Moslem bin», in Analogie zu Bertrand Russels «Warum ich kein Christ bin».

Zeugen Jehovas beim Missionieren, Bild von Steelman aus der Wikipedia Ausstieg aus den Zeugen Jehovas

An einem Themenabend führte uns Olivier Braun in die Geschchte der Zeugen Jehovas ein. Im Anschluss daran berichtete eine Aussteigerin von ihren persönlichen Erfahrungen.

Annäherung an Karl Popper und den kritisch rationalen Dialog

Annäherung an Karl Popper, den Eigenschaften kritisch rationalen Denkens und der Haltung im kritisch rationalen Dialog.

Hedonismus als Lebensentwurf

Hedonismus ist für Freidenker ein interessantes Lebenskonzept. Im Rahmen unserer Themenabende stellte ich die Philosophie, ihre historische Herkunft und das «Hedonistische Manifest» des deutschen Philosophen Bernulf Kanitscheider vor.

Gibt es ein atheistisches Christentum?

Silvia Zollinger präsentierte uns am Themenabend die Idee eines «atheistischen Christentums», ausgehend von der Frage wie man Christ sein kann, ohne gleichzeitig an die grundlegenden Glaubenssätze des Christentums zu glauben. Dabei orientierte sie sich an einem Text von Dorothee Sölle zu diesem Thema.

Einblicke in den Jesuitenorden

An unserem Diskussionsabend hat uns Olivier Braun als ehemaliger Jesuitenschüler einen sehr informativen Einblick in die Gründung des Jesuitenordens, dessen Geschichte und Elemente der jesuitischen Spiritualität gegeben.

Koran und Islam

Am Themenabend vom 18.2.2015 hat Peter Morf über den Koran, die Heilige Schrift des Islam, referiert. Dass das Thema auf reges Interesse gestossen ist, beweist die grosse Zahl der Anwesenden an diesem Themenabend. Und wir wurden nicht enttäuscht. Peter hat sich sehr stark mit diesem Thema auseinandergesetzt und konnte wirklich «aus dem Vollen» schöpfen. Einleitend […]

Religion und Staat in Israel

In Israel ist das Problem von “Religion und Staat” im Grunde ein Problem von “Religion, Nation und Staat”, da für die jüdische Bevölkerungsmehrheit jüdische Religion und jüdische Nationalität nicht zu trennen sind. Obwohl weltliche Sozialisten (Zionisten) die israelische Unabhängigkeits-erklärung verfasst haben, ist dort die Rede von der “religiösen und nationalen Identität” des jüdischen Volkes, seinen […]

Wie die Bibel zu einem Geschichtsbuch wurde und daraus eine Nation

Es geht bei diesem Kurzvortrag nicht per se um die Juden und das Thema des Zionismus, auch nicht darum, den Zionismus in Bausch und Bogen zu verunglimpfen. Dass die Religionsgemeinschaft der Juden nach Jahrhunderten langer Verunglimpfung und Verfolgung den Wunsch nach einer jüdischen Heimstätte hatte ist das Eine, was daraus wurde das Andere. Es geht […]